Sind die meisten Nationalfahnen aus den gleichen Farben?
Sind die meisten Nationalfahnen aus den gleichen Farben?

Nationalfahnen arbeiten nach Einfachheitsprinzip. Ganze Ländergeschichte auf zwei oder drei Farben reduziert: Das hilft bei der Landesrepräsentation und lässt auf einen Blick erkennen, mit welchem Land man es zu tun hat. Oder doch nicht? Sind die meisten Nationalfahnen etwa aus den gleichen Farben?

Rot, Weiss & Blau sind europäische Hauptflaggenfarben

Dass auf Fahnen statt aufwändiger Farbmischungen vorwiegend einfache Grundfarben zur Anwendung kommen, erklärt sich über den Anspruch der repräsentativen Vereinfachung von selbst. Aber müssen es denn unbedingt dieselben Grundfarben sein? Rot-Weiss-Blau: Zumindest eine, wenn nicht zwei oder alle dieser Farben kommen in den Nationalflaggen der meisten Staatsfahnen vor. Böse Zungen behaupten, dass die drei Flaggenfarben weltweit überrepräsentiert sind. Dass in der Gesamtheit der Nationalflaggen einige Farbkombinationen überrepräsentiert erscheinen, ist Flaggenforschern zufolge nicht vielmehr als eine Täuschung. Die volle Dreierkombination aus Rot, Weiss und Blau sei im Hinblick auf die Welt in Wirklichkeit zum Beispiel eher selten zu finden. Allerdings bestätigen Flaggenexperten, dass die einzelnen Farben der genannten Kombination europaintern wesentlich häufiger zu sehen sind als andere Farbtöne. Der Grund dafür liegt den Experten zufolge in geschichtlichen Gemeinsamkeiten durch geografische Nähe.

Nationalfarben repräsentieren die Landesidentität

Nationalfarben leiten sich teils aus dem Landeswappen von einzelnen Staaten ab. Auf dieser Basis repräsentieren sie in den meisten Fällen geschichtliche Ereignisse oder identitätsprägenden Vorfälle innerhalb der Länder. Jede Nationalflagge erfüllt bestimmte Aufgaben. Ob unter dem Ansatz von Traditionserhalt oder Identitätsstiftung: Farben auf der Flagge verbinden Menschen eines Landes miteinander. Wie das in besonderem Masse gelingt, erforschen Wissenschaftler wie Vexillologen (Flaggenkundler). Auch die Herkunft und Bedeutung einzelner Flaggenfarben sowie die Analyse ähnlicher Nationalflaggen fällt in den Bereich der Vexillologie. Weil Nationalfarben die Landesidentität repräsentieren, liegt im Hinblick auf ähnliche Farbgebung ein Schluss nahe: Die Identität von Ländern mit den gleichen Farben geht auf eine gemeinsame Wurzel zurück. Tatsächlich führt die geographische Nähe von europäischen Ländern beispielsweise automatisch zu gemeinsamen Geschichtsmomenten.

Die holländische Flagge war Russlands Inspiration

Hollands Nationalfahne ist mit Ursprung im 16. Jahrhundert eine der ältesten Nationalflaggen überhaupt. Im Laufe der Geschichte hat sie sich kaum verändert. Ihre Wurzeln hat die niederländische Farbgebung in den nassauischen Farben Blau und Weiss. Das repräsentative Orange der Oranier wandelte sich schliesslich zu Rot, das auf See besser ins Auge fiel. Einer Legende zufolge hat sich der russische Zar Peter der Grosse bei einem Aufenthalt in den Niederlanden wiederum dazu entschlossen, auch die russische Farbgebung an die holländische Nationalflagge anzupassen. Lediglich die Reihenfolge der einzelnen Farben wurde geändert. Auf dieser Basis sollen die heutigen Flaggenfarben der Panslawischen Länder entstanden sein. Dass die Farben der Tschechei und Slowakei genau wie die von Serbien, Kroatien und Slowenien blaue, weisse und rote Komponenten enthalten, erklärt sich über ihre ehemalige Zugehörigkeit zur russlandgeprägten Sowjetunion. Aus genau dieser Zugehörigkeit ergibt sich ein gemeinsamer Identitätsbaustein, der in den Flaggenfarben repräsentiert wird.

Farbensonderfall Frankreich & Grossbritannien

Blau, Weiss und Rot der französischen Trikolore gehen anders als die Farbkombination der russischen Fahne nicht etwa auf die niederländische Flagge, sondern auf das Jahr 1794 zurück. Damals entstand die Kombination aus den Pariser Farben Rot und Blau. Das Weiss wurde von der Flaggenfarbe der Monarchie übernommen. Auch die UK-Farben haben eine eigene Geschichte und sind damit unabhängig von den Niederlanden, Frankreich und Russland zu betrachten. 1801 entstand der sogenannte Union Jack aus der schottischen, englischen und irischen Flagge. Die Irland-Schottland-England-Union überführte die Farben Rot, Weiss und Blau damals in Kreuzformen auf die UK-Fahne. Der Grund für die europaweite Verbreitung der Dreierfarbkombination ist also wesentlich komplexer und landesspezifischer, als durch die geographische Nähe allein erklärt werden könnte.

Gleiche Flaggenfarben vermitteln Zugehörigkeitsgefühl

Ausserhalb Europas spielt die Dreierkombination aus den Farben Rot, Weiss und Blau keine allzu grosse Rolle. Geographische Gruppierungen mit Zugehörigkeit zu bestimmten Kontinenten oder einer gemeinsamen Geschichtsidentität gibt es weltweit aber genug. Solche Gruppierungen benutzen meist dieselben Farben für einzelne Nationalflaggen, so zum Beispiel in Form der panafrikanischen Farben Grün, Gelb und Rot auf der Nationalfahne von afrikanischen Staaten wie Äthiopien, dem Kongo oder Ghana. Mit gemeinsamer Farbgebung bekennen sich die einzelnen Länder zu ihrem Gemeinschaftsgefühl und ihrer geteilten Geschichte. Auch die panarabischen Farben Schwarz, Rot, Weiss und Grün auf der syrischen, der irakischen oder der lybischen Nationalfahne repräsentieren Zugehörigkeitsgefühle und erinnern an die Arabische Revolutionsfahne. Dasselbe Gemeinschaftsgefühl ist den zentralamerikanischen Farben Blau und Weiss gemein, die auf den Flaggen von Ländern wie El Salvador, Guatemala, Honduras und Nicaragu auf den ersten unabhängigen Zentralamerikastaat Argentinien verweisen.